Mirco's Reiseblog


Momentan in China

  Startseite
    Ningbo A bis Z
    Zhejiang, China
    Fujian, China
    Hunan, China
    Guangdong, China
    Jiangsu, China
    Henan, China
    Yunnan, China
    Hubei, China
    Shaanxi, China
    Shanghai
    Beijing
    Hong Kong
    Nordkorea
    Mongolei
    Kambodscha
    Philippinen
    Japan
    Iran
    Indien
    Deutschland
    Kurioses
    Kritisches
    Bilder um die Erde
  Über...
  Archiv
  Reiseblog Info`s
  Reiseplan
  Reisestil
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Wie reich bin ich?
   Skyscanner
   Unterkunftssuche
   Weltuhr-Zeitzonen
   Währungsrechner
   Ningbo - Wikipedia







http://myblog.de/mirco-reisen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Thames Town - Eine Geisterstadt in Shanghai (23.07.2017)

Einige haben bestimmt schon von abstrusen Geisterstädten in China gehört. Diese gibt es tatsächlich und neun davon befinden sich im Großraum von Shanghai. Es handelt sich dabei um Vororte, in welchen europäische Kleinstädte nahezu perfekt nachgebaut wurden. Ich entschied mich für einen Besuch in Thames Town, wie der Name schon sagt, wurde hier der britische Stil kopiert.



In Thames Town sollten eigentlich über 10.000 Menschen beheimatet sein, doch der Plan der Stadtverwaltung von Shanghai ging nicht annähernd auf. Verrückterweise leben in der bereits über zehn Jahre alten Kleinstadt, bis heute nur eine Handvoll Menschen.



Das anvisierte Ziel lautete, durch attraktive Siedlungen am Stadtrand, die überfüllte Innenstadt zu entzerren. Das traurige Ergebnis zeigt, die Gebäude wurden hauptsächlich von Immobilienspekulanten oder eben von niemandem gekauft.



Die nach dem englischen Fluss Themse benannte Ansiedlung, liegt im Bezirk Songjiang, ca. 30km vom Zentrum Shanghai `s entfernt. Wie man erkennen kann, stehen nahezu alle Häuser leer.



Dazu gibt es verwaiste Schulen, Kindergärten und Restaurants...



... sogar ein eigenes Theater gibt es hier. Leider gab es noch keine einzige Aufführung zu bewundern. ;-)



Als Krönung wurde im Zentrum eine überdimensionale Kirche errichtet. Jedoch lässt der erste Gottesdienst noch etwas auf sich warten. :-)))



Vor allem Hochzeitspaare nutzen die lukrative Fotokulisse sehr gerne ... ;-)



Kurzum handelt es sich um einen Themenpark, der gar keiner ist. :-)



Allerdings ist Thames Town, trotz der etwas bizarren Atmosphäre, einen Besuch absolut wert...



...in den Gassen mit Kopfsteinpflaster finden sich einige nette (geöffnete) Cafés, diese versorgen die wenigen Gäste mit Leckereien. Vor allem aber gibt es hier was, wonach man anderswo in China sehr lange suchen muss: Ruhe! ;-)



In Shanghai gibt es auch einen menschenleeren Vorort, indem deutsche Architektur gefälscht worden ist. Diesen beabsichtige ich demnächst ebenfalls einen Besuch abzustatten. :-)

24.7.17 04:10


Zoumatang - Eine eigene Zivilisation inmitten von Ningbo (02.07.2017)

Es ist kaum zu glauben, nach mehr als vier Jahren, finde ich immer noch unentdeckte, sehr sehenswerte Orte im Großraum von Ningbo. Es liegt vor allem daran, dass man im Internet detaillierte Informationen zu Ningbo, meist nur auf Chinesisch vorfindet. Dazu bekomme ich von meinen Bekannten nur sehr spärlich Informationen, denn Chinesen finden ganz andere Dinge toll, als wir Westler. So bin ich auf den antiken Ort Zoumatang, auch nur durch einen Zufall gestoßen. Er liegt im Stadtbezirk Yinzhou und somit nur etwa eine Stunde vom Stadtzentrum entfernt.



Hier leben in 650 Haushalten, etwa 1500 Bewohner. Besonders daran ist, bis heute tragen nahezu alle den Familienname Chen. Die intelligenten Familienmitglieder der Chen`s, haben Zoumatang bereits während der späteren Qing Dynastie (1644-1912) gegründet.



Sie haben nicht nur anmutige Gebäude errichtet, sondern auch clevere Geschäftsideen entwickelt. Die Helden vergangener Tage, genießen bei den Einwohnern echten Kultstatus. Sie werden in einer tempelartigen Anlage gehuldigt.



Ihre Ebenbilder sind dort, in Form von Holzfiguren, ausgestellt.



Rundum Zoumatang finden sich kleinere und größere Gewässer. Die in Asien verehrte Lotosblume, kommt hier in einer ungeheuren Vielzahl vor.



Wunderschön angelegt, harmonieren die Wasserpflanzen mit den antiken Bauten.



Ich streifte mehrere Stunden zwischen den alten Gemäuern...



.... in den engen Gassen umher.



Auf dem Rückweg entdeckte ich noch einen Straßenmarkt.



Hier habe ich erstmals eine gelbe Wassermelone probieren dürfen. Sie ist zwar doppelt so teuer, wie die wesentlich bekanntere rote Wassermelone, dafür aber auch doppelt so süß im Geschmack. :-)



Es war ein lohnenswerter Sonntagsausflug, bei strahlendem Himmel. Wenn ich mir überlege, wie viele interessante Plätze alleine in Ningbo zu finden sind und anschließend den Gedanken auf China umlege, wird mir ganz schwindelig. :-)
10.7.17 07:33


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung