Mirco's Reiseblog


Momentan in Deutschland

  Startseite
    Ningbo A bis Z
    Zhejiang-CN
    Fujian-CN
    Hunan-CN
    Guangxi-CN
    Guangdong-CN
    Jiangsu-CN
    Henan-CN
    Yunnan-CN
    Hubei-CN
    Shaanxi-CN
    Shanghai-CN
    Beijing-CN
    Hong Kong
    Nordkorea
    Mongolei
    Kambodscha
    Vietnam
    Philippinen
    Japan
    Iran
    Indien
    Deutschland
    Kurioses
    Kritisches
    Um die Erde
  Über...
  Archiv
  Reiseblog Info`s
  Reiseplan
  Reisestil
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Wie reich bin ich?
   Skyscanner
   Unterkunftssuche
   Weltuhr-Zeitzonen
   Ningbo - Wikipedia







http://myblog.de/mirco-reisen

Gratis bloggen bei
myblog.de





JAPAN - DAS WAR SPITZE! :-))) Kyōto & Hiroshima (10.11.17 - 18.11.17), Teil 2

Auf ging es also, nach einer tollen Zeit in Tokio, per Schnellzug in zwei Stunden nach Kyōto. Warum dahin? Kyōto ist Japans Kulturstadt schlechthin. Die Japaner sagen, wer unser Land richtig kennenlernen will, kommt um einen Besuch von Kyōto nicht herum. Dies kann ich jetzt ebenfalls so bestätigen. Ich besuchte dort Burgen, Tempel und Schreine. Für einige mag es etwas zu viel Kultur sein. Die Bilder allerdings könnten so manchem Leser trotzdem gefallen. ;.-)
Gestartet bin ich mit dem buddhistischen Kiyomizu-dera Tempel. Er liegt nahe dem Zentrum. Der Weg dorthin führte mich an der übergroßen Yasaka Pagode vorbei. Später knipste ich sie in der Abenddämmerung.



1633 wurde die Kiyomizu-dera Tempelanlage in ihrer heutigen Form erbaut. Das stattliche Areal...



...bietet viele großartige Fotomotive. :-)



Die Burg Nijō wurde im Jahre 1601 erbaut und war der damalige Ansitz des Shōgun in Kyōto...



...eine umliegende Parkanlage lässt die Besucher einfach nur staunen.



Der Ginkaku-ji oder auch Silberner Pavillon genannt, ist ein weiterer buddhistischer Tempel. Er wurde 1482 von Shōgun Ashikaga Yoshimasa erbauen lassen...



...angelehnt an seinem Baustil, findet sich im Nordwesten der Stadt, der Kinkaku-ji (Goldener Pavillon). Dieses Bauwerk, mit Plattgold überzogener Fassade, hat es mir besonders angetan. Die perfekt in die Natur eingebettete Lage, verleiht dem Weltkulturerbe eine besondere Note.



Leider ist der Pavillon nicht begehbar, aber auch von außen ist er eine echte Augenweide. ;-)



Auch die Gartenanlage rundum den Eikan-dō Tempel hat mir sehr gut gefallen...



... die bunten Farben des Herbstes, bescherten den Gästen einen erstklassigen Anblick.



Der Fushimi Inari-Taisha ist ein Shintō-Schrein im Süden von Kyōto. Er ist berühmt für seine Alleen, bestehend aus Tausenden scharlachroten Torii. Das Größte davon empfängt die Besucher bereits am Eingang.



Folgend wandelte ich kilometerweit durch die heilige Stätte. Der aus Torii bestehende Tunnel weist einem praktischerweise den Weg.



Jedermann hat die Möglichkeit ein Torii zu spenden. Dafür wird im Gegenzug, der Name des Spenders auf den jeweiligen Torii verewigt.



Nach viel Kultur in Kyōto ging es mit dem Schnellzug weiter nach Hiroshima. Auch hier gibt es eine einzigartige Sehenswürdigkeit, allerdings zu einer sehr traurigen Geschichte. Am Tag des 6. August 1945 und seinen direkten Folgen starben in Hiroshima über 100.000 Menschen. Der Atombombendom (A-Bomb-Dome) oder auch Genbaku Dom genannt, steht noch heute völlig unberührt inmitten der Stadt.



Er steht dort auch als Mahnmal, dass so etwas niemals wieder vorkommen darf. Nahezu direkt über ihn, in 600m Höhe explodierte die Bombe des Grauens. Da die Druckwellen allermeist seitlich wirkten, ist das Gebäude zwar ausgebrannt, aber stehengeblieben. Es ist das einzige Gebäude in Hiroshima, welches noch im Originalzustand vorzufinden ist.



Unweit der Ruine befindet sich der Friedenspark (Peace Memorial Park). Dort brennt fortwährend eine Friedensflamme...



...dazu wird an Jahrestagen und zu besonderen Anlässen, die Friedensglocke geläutet.



Tief berührt, hat mich der Besuch im Friedensmuseum von Hiroshima. Es hat mich an meinen einstigen Besuch im Tschernobyl-Museum in Kiew erinnert. Das gesamte Ausmaß einer derartigen Katastrophe sich vor Augen zu führen, geht einem doch entsprechend nahe.



Das Museum ist übersichtlich strukturiert und die Vorkommnisse für jedermann verständlich geschildert.



Inzwischen hat sich Hiroshima komplett erholt. Es ist eine wunderbar moderne und gut ausgebaute Großstadt entstanden. Die Radioaktivität ist nicht höher als in jeder anderen Stadt der Welt. Natürlich finden sich aufgrund der Geschichte keinerlei traditionelle Örtlichkeiten. Was die Stadt allerdings auf jeden Fall hat, sind unglaublich liebenswerte Einwohner. :-)



Abschließend besuchte Miyajima. Die Insel ist per Fähre in zwanzig Minuten von Hiroshima aus erreichbar.



Auf dem Eiland befindet sich der Itsukushima-Schrein. Er ist auf Stelzen in Wasser gebaut. Im Hintergrund eine fünfstöckige Pagode zu sehen, welche ebenfalls zum Schrein gehört…



…hier noch mal aus der Froschperspektive. :-)



Weltberühmt ist sein hölzernes Torii aus dem Jahre 1875, welches 160 Meter vor dem Schrein im Meer steht. Bei Ebbe ist es zu Fuß erreichbar. Jedoch habe ich die Insel ausschließlich bei Flut besucht. ;.-)



Der Herbst war die perfekte Reisezeit, um das Land der aufgehenden Sonne zu bereisen. Die tollen Farben, welche Japan während dieser Jahreszeit zu bieten hat, sind wirklich außergewöhnlich. Dazu hatte ich immenses Glück mit dem Wetter, denn egal wo ich war, es schien immer die Sonne. Dies waren all meine besuchten Highlights, während dieser wunderbaren Reise. Im dritten Teil möchte ich auf die Menschen und spezielle Eigenheiten in Japan eingehen. Gegessen habe ich selbstverständlich auch wieder ziemlich lecker...:-)))
27.11.17 01:43


JAPAN - DAS WAR SPITZE! :-))) Tokio & Mount Fuji (10.11.17 - 18.11.17), Teil 1

Zurück aus Japan. :-) Es war eine Reise, vollgepackt mit Glanzpunkten, an die ich mich mein Leben lang gerne erinnern werde. Ich versuche, verteilt über drei Einträge, meine Erlebnisse in Wort und Bild zu bringen.
Los ging’s in Tokio. Die Metropole hat in ihrem Kern etwa neun Millionen Einwohner. Allerdings leben im Großraum von Tokio geschätzte 37 Millionen Menschen. Es ist damit, der größte Ballungsraum weltweit. Obgleich der großen Masse an Menschen, ist gefühlt alles perfekt durchorganisiert. Es geht manchmal eng zu, aber dennoch immer irgendwie ruhig und kontrolliert.



Ich hatte an meinen beiden Tagen in der Hauptstadt ein Bombenwetter. Herbstlicher Sonnenschein, da macht Reisen so richtig Spaß. Erstes Ziel der Sensō-ji Tempel im Stadtteil Asakusa. Der buddhistische Tempel wurde im Jahre 645 fertiggestellt. Der Weg dorthin führt einen durch mehrere Tore...



...diese sind unteranderem mit riesigen Laternen dekoriert. Teilweise sind sie bis zu einer Tonne schwer.



Die älteste Tempelanlage Tokios, ist durch eine wunderbare Atmosphäre geprägt. Eine fünfstöckige Pagode, im landestypischen Stil, rundet das prachtvolle Ambiente ab. Ihre Spitze symbolisiert übrigens den Grabhügel Buddhas.



Von hieraus offenbart sich zudem ein toller Blick auf den Sky Tree, dem mit 634m höchsten Gebäude der Stadt. Auf eine Auffahrt habe ich für diesmal noch verzichtet...



...dafür machte ich mich auf zum Metropolitan Gouvernement Building. Auf deutsch nennt sich das Gebäude „Regierungsgebäude der Präfektur Tokio“.



Hier kann man gratis in den 45. Stock hochfahren und die Aussicht über Tokio genießen. :-)



Weiter ging’s nach Shibuya. Hier war die vermutlich berühmteste Kreuzung der Welt mein Ziel. Es handelt sich dabei um eine sogenannte Alle-gehen-Kreuzung.
So sieht die Kreuzung aus, solange alle Fußgängerampeln rot zeigen...



...sobald sie allesamt gleichzeitig auf grün springen, setzen sich bis zu 15.000 Menschen in Bewegung und laufen in alle Richtungen, auch Diagonal. Nach dreißig Sekunden ist der Spuk dann wieder für ein paar Minuten vorbei. Es ist verblüffend und ich guckte mir dieses Schauspiel gerne mehrmals an. :-)



Der Meiji-Schrein ist ebenfalls einen Besuch wert. Häufig ist der Zugang eines japanischen Schreins durch eine besondere Art von Eingangstor markiert. Diese nennen sich Torii und haben eine große Tradition in Japan.



Oft tragen Japaner während eines Besuchs in einem Schrein traditionelle Kleidung. Diese beiden Knirpse konnte ich zu einem Foto überreden. :-)



Die 798m lange Regenbogenbrücke (Rainbow Bridge) überspannt die nördliche Bucht von Tokio im Stadtbezirk Minato. Tagsüber kann das imposante Bauwerk zu Fuß überquert werden.



Das berühmte Lichtermeer Tokios, wie hier im Stadtteil Shinjuku, kann durchaus als eine eigene Sehenswürdigkeit von Tokio bezeichnet werden.



Die beste Möglichkeit, um von Tokio zum Berg Fuji zu gelangen, ist tatsächlich mit dem Bus. In zwei Stunden beförderte er mich direkt nach Kawaguchicko. Von dort stieg ich in eine Bimmel-Bahn nach Shimo-Yoshida.



Es folgte ein zwanzigminütiger Aufstieg zur Chureito Pagode. Aber all die Anstrengung ist es so was von wert.



Die Tage, an welchen der aktive Vulkan so klar im Sonnenschein zu sehen ist, sind sehr selten. Der 3774m hohe Fuji gilt als sehr scheuer Genosse. Zu allermeist ist er komplett oder zumindest teilweise von Wolken umhüllt. Allgemein gilt der November zwar als guter Reisemonat den Berg sehen zu können, jedoch ist es immer ein Glücksspiel und sicher nicht planbar. Ich konnte mein Glück kaum fassen. :-)))



Die Bilder, welche ich an diesem fabelhaften Ort knipsen durfte, sind ein absolutes Highlight meiner gesamten Reiserfahrungen. :-)



Der Fuji oder auch Mount Fuji genannt, besticht durch seine perfekte synchrone Kontur und gilt daher als die schönste Erhebung der Erde.



Kawaguchicko liegt am herrlichen Kawaguchi See...



...auch von hier, bietet sich eine famose Aussicht auf den Mount Fuji. :-)



Erst am späten Nachmittag legte sich der Fuji sein berüchtigtes Nebelkleid an, jedoch konnte dies meinen gelungenen Tag nicht mehr in Gefahr bringen...



...ich machte mich auf den Rückweg nach Tokio, von wo aus ich meine Reise fortsetzte. Dazu dann mehr im nächsten Teil. ;-)
21.11.17 04:13


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung