Mirco's Reiseblog


Momentan in China

  Startseite
    Ningbo A bis Z
    Zhejiang-CN
    Fujian-CN
    Hunan-CN
    Guangxi-CN
    Guangdong-CN
    Jiangsu-CN
    Henan-CN
    Yunnan-CN
    Hubei-CN
    Shaanxi-CN
    Shanghai-CN
    Beijing-CN
    Hong Kong
    Nordkorea
    Mongolei
    Kambodscha
    Vietnam
    Philippinen
    Japan
    Iran
    Indien
    Deutschland
    Kurioses
    Kritisches
    Um die Erde
  Über...
  Archiv
  Reiseblog Info`s
  Reiseplan
  Reisestil
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Wie reich bin ich?
   Skyscanner
   Unterkunftssuche
   Weltuhr-Zeitzonen
   Ningbo - Wikipedia







http://myblog.de/mirco-reisen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Philippinen - Auch ohne Strand ein Vergnügen (06.05.2017 - 14.05.2017), Teil 1

Die neuntägige Reise war vollgepackt mit Aktivitäten. Daher erscheint es mir sinnvoll, diesen ereignisreichen Aufenthalt auf zwei Einträge zu verteilen. Ningbo - Xiamen - Manila lautete meine etwas stressige, dafür aber sehr preisgünstige Flugroute. Manila liegt auf Luzon, der größten Insel des Landes. Viele halten die Stadt für eine einziges Moloch und raten deshalb von einem Besuch der Hauptstadt ab. Zu gefährlich, dreckig, völlig verarmt und es gibt nicht viel zu sehen. Teilweise sind diese Aussagen richtig und treffen sicherlich auf einen Großteil des Stadtgebietes zu. Vielerorts sieht es etwa so aus in Manila. ;-)



Dennoch gibt es auch relativ sichere und vor allem sehr schöne Örtlichkeiten in der Metropole. So zum Beispiel rund um die Bucht von Manila...



...vor allem der famose Sonnenuntergang über der Manila Bay ist ein täglicher Publikumsmagnet.



In Manila gibt es keine Stadtbusse. Diese Aufgabe übernehmen hier die allseits beliebten Jeepneys. Sie sind aus der Zeit übergeblieben, als die US-Amerikaner vor Ort waren. Es handelt sich dabei um umgebaute Militärfahrzeuge. Sie sehen ziemlich cool aus und bieten offiziell Platz für vierzehn Personen...



...wenn es trotzdem mal nicht reicht, wird gerne das Dach als zusätzliche Sitzgelegenheit mitbenutzt...;-)



Manila ist selbst für geübte Reisende eine echte Herausforderung. Trotz der unbändigen Hitze spielt sich das Leben größtenteils draußen ab. Straßenmärkte, wie hier der riesige Divisora Markt, sind gleich mehrere im Stadtgebiet zu finden. Hier herrscht ein kontrolliertes Chaos, mit einem außergewöhnlichen Flair. Mir hat es dort gut gefallen. ;-)



Da es sich bei den Philippinen um ein mehrheitlich katholisches Land handelt, gibt es zahlreiche Kirchen zu bestaunen. Die Kathedrale von Manila hat mir am besten gefallen.



Die Kirche befindet sich im Stadtviertel „Intramuros“. Hier gibt es viele bezaubernde Gebäude im spanischen Kolonialstil zu entdecken.



Unmittelbar vorm Rathaus von Manila ist ein Ehrenmal zur Revolution gegen die spanische Kolonialherrschaft platziert.



Den Rizal Park nutzen viele Einwohner um sich vorübergehend den Großstadtlärm zu entziehen.



Der Park ist von hübsch angelegten Gartenanlagen umgeben. Hier ein Bild aus dem chinesischen Garten. Es kommt einem kurzeitig tatsächlich so vor, als würde man sich in China befinden.



Bus und Jeepney bringen einem nach dreistündiger Fahrt in südliche Richtung zur Ortschaft Talisay. Dort befindet sich der stattliche Taal-See.



Rund ums Ufer ist die wohlhabendere Bevölkerungsschicht angesiedelt. Dies spiegelt sich anhand von palastartigen Prachtbauten wieder.



In der Nähe zum See wurden einige Wohlfühlanlagen für Besucher errichtet, welche zum Entspannen einladen. Persönlich bin ich bekanntermaßen kein großer Freund davon, jedoch wurde hier dezent vorgegangen und auf eine gewisse Balance zur Natur geachtet.



Inmitten des Sees, auf einer gottlob noch unberührten Insel, befindet sich ein erloschener Vulkan. Ich habe darauf verzichtet den Taal-Vulkan zu erklimmen. Für diese Art von Abenteuer gibt es deutlich bessere Plätze auf der Welt. ;-) Aber schön anzuschauen ist er in jedem Fall.



Im zweiten Teil des Reiseberichts fahren wir dann in den spannenden Norden von Luzon. :-)
Die Karte trägt zur besseren Orientierung bei.

15.5.17 07:32
 


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(15.5.17 08:02)
So many nice places and wonderful trip


Dorehn / Website (15.5.17 11:56)
...das ist meist so, dass beim genauen Hinschauen auch die schönen Plätzchen einer Stadt sichtbar werden, auch wenn ansonsten viel Armut und "Chaos" herrscht... immer wieder sehr interessant deine Beschreibungen und witzig das "Titelbild" mit Blick in die Ferne ;-))


padernosder (15.5.17 12:21)
Hallo Mirco,

nur gut, daß Du auf die große Hitze hinweist, somit hält sich mein Fernweh beim Lesen in Grenzen. ;-)

Nein, ich bin ja immer stärker daran interessiert, zu erfahren, was Du erlebst und berichtest, als mir vorzustellen, ich wäre selbst vor Ort. Deine unablässige Reiselust ist schon bemerkenswert und ich kann mir, neben Deiner Freude am hautnahen Erleben, auch die Reise-Strapazen vorstellen, die Du natürlich nur so nebenbei erwähnst.

Den Vulkan hast Du schön "eingefangen", und Manila wirkt auf den Bildern gar nicht laut und schmutzig. ;-) Ich muß mir jetzt noch ein wenig Wissen über die Geschichte der Philippinen anlesen. Auf bald, zum zweiten Teil!


Marie / Website (15.5.17 16:37)
Hallo Mirco,

sehr interessanter Reisebericht vom anderen Ende der Welt und weit entfernt von unserem Leben hier. Da denkt man ja teilweise schon in unseren Großstädten, dass man die Menschenmassen nicht ertragen kann, dabei ist das wohl zu Asien eher lächerlich. Ich denke es gibt da nur zwei Varianten, entweder man kommt gut zurecht mit solchen Menschenansammlungen oder es ist der blanke Horror. Die zweite Variante schließe ich mal bei Dir aus, sonst wäre wohl Asien nicht Deine momentane Wahlheimat.

Alles andere liest sich sehr interessant ;-), obwohl ich mir Manila ein wenig anders vorgestellt hätte, naja, eigentlich hatte ich gar keine richtige Vorstellung.

Vulkane finde ich immer wieder sehr beeindruckend und ich gebe Dir absolut recht, es gibt sicher einige dieser Naturphänomene auf der Welt, die etwas spektakulärer sind, obwohl mir das Bild sehr gut gefällt.

Ich bin auf Teil 2 gespannt. ;-)

Bis dahin!
Viele Grüße, Marie!


Elisabeth / Website (18.5.17 20:29)
Schöne Bilder! Die Jeepneys sehen ja echt total cool aus, am witzigsten find ich das Bild mit den vielen Leuten am Dach :-D Ich hoffe, Du hast nicht ein paar Stunden auf dem Dach reisen müssen.
Die Hitze wär nichts für mich aber die Sonnenuntergänge und die schönen Bauwerke sind ja echt großartig. Reist Du eigentlich immer allein?
Lg aus Tirol

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung