Mirco's Reiseblog


Momentan in Deutschland

  Startseite
    Ningbo A bis Z
    Zhejiang-CN
    Fujian-CN
    Hunan-CN
    Guangxi-CN
    Guangdong-CN
    Jiangsu-CN
    Henan-CN
    Yunnan-CN
    Hubei-CN
    Shaanxi-CN
    Shanghai-CN
    Beijing-CN
    Hong Kong
    Nordkorea
    Mongolei
    Kambodscha
    Vietnam
    Philippinen
    Japan
    Iran
    Indien
    Deutschland
    Kurioses
    Kritisches
    Um die Erde
  Über...
  Archiv
  Reiseblog Info`s
  Reiseplan
  Reisestil
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Wie reich bin ich?
   Skyscanner
   Unterkunftssuche
   Weltuhr-Zeitzonen
   Ningbo - Wikipedia







http://myblog.de/mirco-reisen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Kurioses

Kuriositäten aus China

So sieht es aus, wenn in Ningbo eine Ampelanlage ausfällt. :-)





Hat sich etwas übernommen...



Metzgerei, immer frisch auch bei hohen Temperaturen. :-)





Dazu etwas Gemüse...



Optische Täuschung... :-)))

12.4.16 03:57


Einige generelle Unterschiede - Leben in China im Vergleich zu Deutschland

Das wichtigste für einen Chinesen ist das tägliche Schlemmen der Mahlzeiten. Es wird geschlürft und geschmatzt wo immer man etwas zum Essen bekommen kann. Anfangs ist man noch geschockt aber mit der Zeit gewöhnt man sich an daran und passt sich gelegentlich auch an, ohne es zu merken. :-) In China ist es im Gegensatz zum deutschen Brauch immer so, dass einer für alle bezahlt. Ist die Gesellschaft noch so groß und die Rechnung auch noch so hoch, es zahlt nur einer.



Autofahren ist auch etwas komplizierter als in gesitteten europäischen Staaten. Zebrastreifen, blinkende Ampeln oder Fahrradwege bedeuten erst mal gar nichts. Wenn sich ein Fußgänger oder Zweiradfahrer auf diese Einrichtungen verlässt, ist die Wahrscheinlichkeit zu überleben mehr als gering. So vergeht kein Tag in China an dem ich nicht mindestens einen Verkehrsunfall beobachte. Meist mit glimpflichem Ausgang, da die allgemeine Durchschnittgeschwindigkeit um einiges niedriger ist als in Deutschland.



Zudem sind die Chinesen neben den Indern die „Meister der Logistik“. Manch einer von euch hat ähnliche Bilder bestimmt schon mal im Fernseher gesehen. In Wirklichkeit sieht es oft noch viel spektakulärer aus. Sie können tatsächlich mehr Ware auf einer Ladefläche transportieren, als theoretisch Platz vorhanden ist.



Diskussionsrunden! Alles und sei es auch noch so ein unwichtiges Detail, muss in einer mindestens mittelgroßen Runde (3-8 Personen) ausdiskutiert werden. Dies zehrt unsereins doch manchmal an den Nerven, da wir von Geburt an mehr zur Ungeduld neigen. Aber auch daran gewöhnt man sich, denn man weiß genau ewig halten es auch die Chinesen nicht durch.



Kinder in China – In Regel bleiben Mütter nur drei Monate nach Geburt ihres Kindes Zuhause. Nach diesen drei Monaten, wird wieder Vollzeit gearbeitet. Die Kinder sind während der Woche fast in allen Familien bei den Großeltern untergebracht. Diese übernehmen somit nahezu die komplette Erziehung. Dieses System wird von Generation zu Generation weitergegeben. Die Leute sind glücklich damit, da Geld zu verdienen absolute Priorität genießt. Da in China, lange Zeit laut Gesetz nur ein Kind pro Familie erlaubt war, hält sich der Aufwand für die Großeltern in Grenzen. Nach 30 Jahren Ein-Kind-Politik wurde 2015 das Gesetz auf zwei Kinder pro Familie gelockert. Das Mädchen auf dem Bild ist natürlich nicht meins, keine Sorge. :-)



Ich hoffe ich konnte anhand der wenigen Beispiele einen kleinen Eindruck vermitteln, wie groß der Unterschied in vielen alltäglichen Dingen doch ist.
17.3.16 04:01


[erste Seite] [eine Seite zurück]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung