Mirco's Reiseblog


Momentan in China

  Startseite
    Ningbo A bis Z
    Zhejiang-CN
    Fujian-CN
    Hunan-CN
    Sichuan-CN
    Gansu-CN
    Qinghai-CN
    Guangdong-CN
    Shandong-CN
    Jiangsu-CN
    Henan-CN
    Hubei-CN
    Yunnan-CN
    Shanxi-CN
    Shaanxi-CN
    Guangxi-CN
    Chongqing-CN
    Shanghai-CN
    Beijing-CN
    Hong Kong
    Nordkorea
    Mongolei
    Japan
    Kambodscha
    Myanmar
    Vietnam
    Thailand
    Indonesien
    Philippinen
    Indien
    Iran
    Südafrika
    Eswatini
    Niederlande
    Frankreich
    Italien
    Vatikanstaat
    Deutschland
    Kurioses
    Kritisches
    Um die Erde
  Über...
  Archiv
  Reiseblog Info`s
  Reiseplan
  Reisestil
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Wie reich bin ich?
   Skyscanner
   Unterkunftssuche
   Weltuhr-Zeitzonen
   Ningbo - Wikipedia



Volksrepublik China Flagge Fahne GIF Animation Peoples Republic of China flag

https://myblog.de/mirco-reisen

Gratis bloggen bei
myblog.de





German New Town - Eine suspekte Geisterstadt in Shanghai (02.05.2018)

Bereits vor etwa einem Jahr besuchte ich „Thames Town“, eine nach britischem Vorbild entstandene Geisterstadt in Shanghai. Wenn ihr unter der Kategorie „Shanghai“ etwas herumstöbert, könnt ihr meinen Eintrag dazu finden. Jetzt hat sich mir die Möglichkeit eröffnet, die im deutschen Stil angelegte Satellitenstadt im Stadtteil Anting zu besuchen - German New Town!



Auch sie ist ein trauriges Ergebnis der „One City, Nine Towns“ Initiative, gestartet in 2001. Ziel der Stadtregierung von Shanghai war es attraktive Vorortsiedlungen zu schaffen, um den Wohnungsmangel entgegenzuwirken. Soweit ist schon alles ganz gut gelungen und der deutsche Baustil ist ebenfalls zu erkennen...



...leider blieben die fest eingeplanten Menschen fern, welche die Ansiedlung mit Leben füllen sollten. Nahezu alle der etwa fünfundzwanzigtausend Wohneinheiten stehen bis heute leer. :-(



Die Läden und Restaurants sollen laut Erzählungen kurzfristig in 2007 eröffnet haben. Da aber auch hier galt, ohne Kunde kein Geschäft, wurden alle Einrichtungen schnell wieder geschlossen. Die Reklameschilder allerdings sind bis heute erhalten geblieben, wie hier von einer Bar, mit dem schönen deutschen Namen „Wunderbar“. :-)



Natürlich darf ein Fanshop von Bayern München in einer deutschen Stadt nicht fehlen, leider längst verlassen und eingestaubt. ;-)



Kaum zu glauben! Zwei waren gekommen und sind tatsächlich bis heute geblieben, nämlich Goethe und Schiller. Sie stehen am herrlich angelegten, jedoch ebenfalls verwaisten, Marktplatz von „German New Town“. :-)



Ich schlenderte, durch die für Shanghai ungewohnt ruhigen Straßen. Es fallen mir viele kleine Details auf, an welche die Architekten gedacht haben. Zum Beispiel wurden bei fast allen Häusern, die berühmte Ziegelart „Frankfurter Pfannen“ verwendet.



Theoretisch können bis heute Wohnungen in „German New Town“ erworben werden. Wer aber möchte denn ohne Infrastruktur leben. Ohne öffentliche Verkehrsmittel, Supermarkt, Schule, Restaurants, usw...



...jedem ist inzwischen klar, das Großprojekt ist fatal gescheitert, nur die chinesische Regierung weigert sich dies zuzugeben. :-)
Als nächstes habe ich die Geisterstadt mit holländischer Architektur auf meinem Plan stehen. Dort soll es sogar eine Windmühle in Originalgröße geben. :-)))
16.5.18 04:08


Einzigartiges Sichuan - Der Große Buddha von Leshan (18.05.2018 - 21.05.2018), Teil 1

Unter der Leitung des chinesischen Mönchs Hai Tong begannen im Jahre 713 n. Chr. die umfangreichen und aufwendigen Bauarbeiten. Der Große Buddha von Leshan, ist bis zum heutigen Tag, die größte Steinskulptur eines „Erleuchteten“ auf Erden.



Das gewaltige Lebenswerk des Mönchs vollendeten seine Schüler erst neunzig Jahre später. Zweck des Ganzen war es, die Götter zu besänftigen, damit den verheerenden Überflutungen endlich Einhalt geboten werden konnte...



...und tatsächlich waren die Überschwemmungen nach Abschluss des Projekts deutlich eingedämmt. Durch die riesigen Mengen an abgetragenen Steinen und Felsen, wurde der Flusslauf bedeutsam verändert. In seiner neuen Form stellte er keine Gefahr mehr für die Anwohner dar.



Die Statue präsentiert Maitreya, er gilt im Buddhismus als Buddha der Zukunft. Sein Abbild misst eine Höhe von 71 Metern, mit einer Schulterbreite von 28 Metern. Was muss es seiner Zeit für einen Aufwand bedeutet haben, eine solch gigantische Skulptur aus einer Felswand herauszuschlagen - unvorstellbar!



Um die Dimensionen besser darstellen zu können, hatte ich mich mal neben sein Füßchen gestellt. :-)



Es war für mich eine tolle Erfahrung, dieses gigantische Meisterwerk endlich mit eigenen Augen sehen zu können.



Saurer Regen hat den aus Sandstein bestehenden Buddha, während der letzten Jahre, erhebliche Schäden zugefügt. Jener aggressive Regen entsteht durch eine mit Kohlekraftwerken einhergehende Luftverschmutzung. Die Beschädigungen sind deutlich sichtbar und auch die Bemalung verblasst zusehends. :-(



Genau genommen ist der Riesen-Buddha nur ein Teil der Lingyun Tempelanlage...



...zu ihr gehört auch eine aus der Tang-Dynastie stammende Steinpagode namens Lingbao. Der steile Aufstieg zu dem uralten Turm, brachte mich bei 35° doch etwas ins Schwitzen. ;-)



Der Große Buddha befindet sich im Umland der Kleinstadt Leshan, etwa zwei Fahrstunden südlich von Chengdu, in der chinesischen Provinz Sichuan. Die Karte zeigt die Lage von Chengdu inmitten von China sehr schön.



Über Chengdu selbst, gibt es demnächst hier noch einiges mehr zu lesen. :-)
24.5.18 03:48


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung