Mirco's Reiseblog


Momentan in China

  Startseite
    Ningbo A bis Z
    Zhejiang-CN
    Fujian-CN
    Hunan-CN
    Sichuan-CN
    Gansu-CN
    Qinghai-CN
    Guangdong-CN
    Shandong-CN
    Jiangsu-CN
    Henan-CN
    Hubei-CN
    Yunnan-CN
    Shanxi-CN
    Shaanxi-CN
    Guangxi-CN
    Chongqing-CN
    Shanghai-CN
    Beijing-CN
    Hong Kong
    Nordkorea
    Mongolei
    Japan
    Kambodscha
    Myanmar
    Vietnam
    Thailand
    Indonesien
    Philippinen
    Indien
    Iran
    Südafrika
    Eswatini
    Niederlande
    Frankreich
    Italien
    Vatikanstaat
    Deutschland
    Kurioses
    Kritisches
    Um die Erde
  Über...
  Archiv
  Reiseblog Info`s
  Reiseplan
  Reisestil
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Wie reich bin ich?
   Skyscanner
   Unterkunftssuche
   Weltuhr-Zeitzonen
   Ningbo - Wikipedia



Volksrepublik China Flagge Fahne GIF Animation Peoples Republic of China flag

https://myblog.de/mirco-reisen

Gratis bloggen bei
myblog.de





JAPAN - DAS WAR SPITZE! :-))) Kyōto & Hiroshima (10.11.17 - 18.11.17), Teil 2

Auf ging es also, nach einer tollen Zeit in Tokio, per Schnellzug in zwei Stunden nach Kyōto. Warum dahin? Kyōto ist Japans Kulturstadt schlechthin. Die Japaner sagen, wer unser Land richtig kennenlernen will, kommt um einen Besuch von Kyōto nicht herum. Dies kann ich jetzt ebenfalls so bestätigen. Ich besuchte dort Burgen, Tempel und Schreine. Für einige mag es etwas zu viel Kultur sein. Die Bilder allerdings könnten so manchem Leser trotzdem gefallen. ;.-)
Gestartet bin ich mit dem buddhistischen Kiyomizu-dera Tempel. Er liegt nahe dem Zentrum. Der Weg dorthin führte mich an der übergroßen Yasaka Pagode vorbei. Später knipste ich sie in der Abenddämmerung.



1633 wurde die Kiyomizu-dera Tempelanlage in ihrer heutigen Form erbaut. Das stattliche Areal...



...bietet viele großartige Fotomotive. :-)



Die Burg Nijō wurde im Jahre 1601 erbaut und war der damalige Ansitz des Shōgun in Kyōto...



...eine umliegende Parkanlage lässt die Besucher einfach nur staunen.



Der Ginkaku-ji oder auch Silberner Pavillon genannt, ist ein weiterer buddhistischer Tempel. Er wurde 1482 von Shōgun Ashikaga Yoshimasa erbauen lassen...



...angelehnt an seinem Baustil, findet sich im Nordwesten der Stadt, der Kinkaku-ji (Goldener Pavillon). Dieses Bauwerk, mit Plattgold überzogener Fassade, hat es mir besonders angetan. Die perfekt in die Natur eingebettete Lage, verleiht dem Weltkulturerbe eine besondere Note.



Leider ist der Pavillon nicht begehbar, aber auch von außen ist er eine echte Augenweide. ;-)



Auch die Gartenanlage rundum den Eikan-dō Tempel hat mir sehr gut gefallen...



... die bunten Farben des Herbstes, bescherten den Gästen einen erstklassigen Anblick.



Der Fushimi Inari-Taisha ist ein Shintō-Schrein im Süden von Kyōto. Er ist berühmt für seine Alleen, bestehend aus Tausenden scharlachroten Torii. Das Größte davon empfängt die Besucher bereits am Eingang.



Folgend wandelte ich kilometerweit durch die heilige Stätte. Der aus Torii bestehende Tunnel weist einem praktischerweise den Weg.



Jedermann hat die Möglichkeit ein Torii zu spenden. Dafür wird im Gegenzug, der Name des Spenders auf den jeweiligen Torii verewigt.



Nach viel Kultur in Kyōto ging es mit dem Schnellzug weiter nach Hiroshima. Auch hier gibt es eine einzigartige Sehenswürdigkeit, allerdings zu einer sehr traurigen Geschichte. Am Tag des 6. August 1945 und seinen direkten Folgen starben in Hiroshima über 100.000 Menschen. Der Atombombendom (A-Bomb-Dome) oder auch Genbaku Dom genannt, steht noch heute völlig unberührt inmitten der Stadt. Er steht dort auch als Mahnmal, dass so etwas niemals wieder vorkommen darf. Nahezu direkt über ihn, in 600m Höhe explodierte die Bombe des Grauens. Da die Druckwellen allermeist seitlich wirkten, ist das Gebäude zwar ausgebrannt, aber stehengeblieben. Es ist das einzige Gebäude in Hiroshima, welches noch im Originalzustand vorzufinden ist.



Unweit der Ruine befindet sich der Friedenspark (Peace Memorial Park). Dort brennt fortwährend eine Friedensflamme...



...dazu wird an Jahrestagen und zu besonderen Anlässen, die Friedensglocke geläutet.



Tief berührt, hat mich der Besuch im Friedensmuseum von Hiroshima. Es hat mich an meinen einstigen Besuch im Tschernobyl-Museum in Kiew erinnert. Das gesamte Ausmaß einer derartigen Katastrophe sich vor Augen zu führen, geht einem doch entsprechend nahe.



Das Museum ist übersichtlich strukturiert und die Vorkommnisse für jedermann verständlich geschildert.



Inzwischen hat sich Hiroshima komplett erholt. Es ist eine wunderbar moderne und gut ausgebaute Großstadt entstanden. Die Radioaktivität ist nicht höher als in jeder anderen Stadt der Welt. Natürlich finden sich aufgrund der Geschichte keinerlei traditionelle Örtlichkeiten. Was die Stadt allerdings auf jeden Fall hat, sind unglaublich liebenswerte Einwohner. :-)



Abschließend besuchte ich Miyajima. Die Insel ist per Fähre in zwanzig Minuten von Hiroshima aus erreichbar.



Auf dem Eiland befindet sich der Itsukushima-Schrein. Er ist auf Stelzen ins Wasser gebaut. Im Hintergrund ist eine fünfstöckige Pagode zu sehen, welche ebenfalls zum Schrein gehört…



…hier noch mal aus der Froschperspektive. :-)



Weltberühmt ist sein hölzernes Torii aus dem Jahre 1875, welches 160 Meter vor dem Schrein im Meer steht. Bei Ebbe ist es zu Fuß erreichbar. Jedoch habe ich die Insel ausschließlich bei Flut besucht. ;.-)



Der Herbst war die perfekte Reisezeit, um das Land der aufgehenden Sonne zu bereisen. Die tollen Farben, welche Japan während dieser Jahreszeit zu bieten hat, sind wirklich außergewöhnlich. Dazu hatte ich immenses Glück mit dem Wetter, denn egal wo ich war, es schien immer die Sonne. Dies waren all meine besuchten Highlights, während dieser wunderbaren Reise. Im dritten Teil möchte ich auf die Menschen und spezielle Eigenheiten in Japan eingehen. Gegessen habe ich selbstverständlich auch wieder ziemlich lecker...:-)))
27.11.17 01:43
 


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


padernosder (27.11.17 05:56)
Hallo Mirco,

das ist ja wohl ein Zufall, daß die Japaner ein Tor "Torii" nennen? ;-) Kein Zufall ist es jedoch, daß Du wieder einen tollen Reisebericht geschrieben hast. Ich kann mir gut vorstellen, wieviel Arbeit da drin steckt!

Aber die Welt will natürlich wissen, was Du erlebt hast. Und speziell mich würde interessieren, wie Du immer die Einheimischen "bestichst", damit sie auf Deinen Fotos "posieren" und freundlich lächeln. Da denke ich oft drüber nach, vor allem seit dem Bericht, als die Dame ihr langes Haupthaar für Dich öffnete. :-))

Weltenbummler sind eben flexible Menschen, die mit jeder Situation irgendwie zurechtkommen. Mich würde der Linksverkehr schon schwindlig machen. ;-)

Das Foto mit dem Friedenspark finde ich sehr gut. Selten sah ich Beton so gut in Szene gesetzt. Sehr gegensätzlich ist dazu der Torii-Tunnel. Auch sehr schön fotografiert. Und natürlich Dein "Header"-Bild, welches am Schluß noch einmal kommt - mit der Pagode darüber. Da kommt Japan-Feeling auf!

Mit Sicherheit hast Du beim nächsten Mal kein Kobe-Rind mehr auf dem Teller liegen, sondern irgendwas aus dem Meer - wetten, daß? ;-)


Marie / Website (27.11.17 06:37)
Guten Morgen Mirco,

sehr interessanter Bericht über das Lotusblüten-Land. ;-) Japan gefällt mir selbst auch sehr gut und ich kenne einiges, obwohl ich selbst noch nie dort war.

An Hiroshima denke ich natürlich mit gemischten Gefühlen. Denn diese Katastrophe ist oder war einfach unbegreiflich. Zumal es eine menschlich-verursachte Katastrophe war. Es gibt noch viele Überlebende und auch viele Nachkommen, welche heute noch unter den Spätfolgen leiden. Hannover ist die Partnerstadt von Hiroshima und da gibt es immer mal wieder gegenseitige Besuche. Ddie Berichte der Zeitzeugen sind interessant, aber auch sehr bedrückend, erschütternd und traurig. "Little Boy", eine völlige Fehlbenennung eines so zerstörerischen, todbringenden Mediums.

Die andere Seite Deiner tollen Reise ist wunderschön. Und ich hätte jetzt irgendwie gar nicht gedacht, dass es dort genauso Herbst ist, wie bei uns. Keine Ahnung warum ich dachte, da ist immer Sommer. ;-)

Wie padernosder schon schreibt, es ist erstaunlich, wie Du immer wieder solche tollen Fotos hinbekommst und die Menschen sich wohl sehr gerne dafür zur Verfügung stellen. Allerdings denke ich, hattest Du in Japan sicherlich leichteres Spiel, denn die können ja einfach nicht "Nein" sagen und lächeln immer zu.

Alles in allem ein sehr schöner 2. Teil Deiner Japan-Reise. Es macht Lust, selbst die Koffer zu packen.

Auf die kulinarische Seite Deiner Reise bin ich gespannt.

Liebe Grüße und eine schöne Zeit, Marie


(27.11.17 07:57)
merry-n
Japan im Herbst ist wohl genauso spektakulär wie zur Kirschblütenzeit. Das zeigen deine herrlichen Parkaufnahmen sehr schön. Auch die Tori beeindrucken mich immer wieder. Irgendwie erscheinen sie mir so verheißungsvoll. Was kommt wohl dahinter??
Ich freue mich schon auf den nächsten Bericht, denn da werde ich bestimmt wieder sehr viel Neues erfahren!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung