Mirco's Reiseblog


Momentan in China

  Startseite
    Ningbo A bis Z
    Zhejiang-CN
    Fujian-CN
    Hunan-CN
    Sichuan-CN
    Gansu-CN
    Qinghai-CN
    Guangdong-CN
    Shandong-CN
    Jiangsu-CN
    Henan-CN
    Hubei-CN
    Yunnan-CN
    Shanxi-CN
    Shaanxi-CN
    Guangxi-CN
    Chongqing-CN
    Shanghai-CN
    Beijing-CN
    Hong Kong
    Nordkorea
    Mongolei
    Japan
    Kambodscha
    Myanmar
    Vietnam
    Thailand
    Indonesien
    Philippinen
    Indien
    Iran
    Südafrika
    Eswatini
    Niederlande
    Frankreich
    Italien
    Vatikanstaat
    Deutschland
    Kurioses
    Kritisches
    Um die Erde
  Über...
  Archiv
  Reiseblog Info`s
  Reiseplan
  Reisestil
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Wie reich bin ich?
   Skyscanner
   Unterkunftssuche
   Weltuhr-Zeitzonen
   Ningbo - Wikipedia



Volksrepublik China Flagge Fahne GIF Animation Peoples Republic of China flag

https://myblog.de/mirco-reisen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Tokio / Akihabara – Manga, Cosplay und weitere seltsame Feinheiten (25.01.2018 - 28.01.2018)

Vier Tage durfte ich diesmal in der Hauptstadt zubringen. Es war, wie bislang alle meine Reisen nach Japan, ein durchschlagender Erfolg. Habe ich mich doch bisher mehr der traditionsreichen Vergangenheit Japans gewidmet, wollte ich diesmal etwas anderes sehen. Der beste Platz, um die moderne Kultur des Landes kennenzulernen, befindet sich in Tokio und zwar im Stadtteil Akihabara.



Dort finden sich Casinos, Cafés, Kinos und andere themenorientierte Einrichtungen. Die kunterbunten Gebäude machen einen Spaziergang durch Akihabara zu einem echten Erlebnis. ;-)



Manga, ist der japanische Begriff für Comics. Die Wurzeln des Manga reichen bis ins Mittelalter zurück. Während der Neunzigerjahre hat sich die Intensität rund um die schillernden Figuren noch einmal verstärkt und die Euphorie flachte bis heute nicht mehr ab.



Inzwischen ist es eine Lebensphilosophie geworden, vor allem beim jüngeren Teil der japanischen Bevölkerung - es kommt einem fast wie eine Religion vor.



Alles dreht sich hier um die beliebten Figuren. Manga beeinflusst das Leben seiner Anhänger in allen Lebensbereichen.



Tausende gut frequentierte Spielautomaten sind ein Markenzeichen von Akihabara. Mehrstöckige Gebäude sind mit jenen blinkenden Ungetümen prall gefüllt, die obendrein einen ohrenbetäubenden Lärm machen. Als Besucher ist es tatsächlich nur sehr schwer vorstellbar, wie Menschen dieser Sucht verfallen können.



Die kindliche Mentalität ist in Japan kurioserweise noch stärker ausgeprägt als in China. Cosplay ist ein japanischer Verkleidungstrend, bei dem man versucht eine Manga-Figur durch Kostüm und Verhalten möglichst originalgetreu nachzustellen. So gibt es in Akihabara diverse Cosplay-Cafés, welche zumeist im Stil eines Puppenhauses dekoriert sind.



Junge Kellnerinnen, die als Dienstmädchen verkleidet sind und dadurch aussehen wie Puppen, belustigen das Publikum. Sie animieren zum gemeinsamen Singen und erheitern die Gäste mit wenig unterhaltsamen Kinderspielen, natürlich aus meiner westlichen Sicht gesprochen…



…ich hab den Spaß trotzdem gerne mitgemacht, wie man unschwer erkennen kann. :-)



Obwohl dort tatsächlich nur rumgealbert wird, gelten diese Einrichtungen doch etwas als anrüchig und der Zutritt ist nur Volljährigen gestattet. Der Kaffee an sich ist hier natürlich ziemlich teuer, aber durchaus von hoher Qualität. ;-)



Bereits auf der Straße sind die Lokalitäten leicht an ihren einschlägigen Werbetafeln zu erkennen.



Noch eine kleine Kuriosität zum Abschluss. Gelegentlich sind in Tokios U-Bahnhöfen, auf den Treppenstufen, die Kalorien markiert, welche man während des Aufstiegs bereits verbraucht hat. Ich vermute dies soll die Leute dazu bewegen, auf die danebenverlaufende Rolltreppe zu verzichten, da dort häufig regelrechte Fußgängerstaus entstehen.



Es war wieder eine interessante Erfahrung, ein paar weitere Facetten dieser unsereins doch eher suspekten Kultur kennenzulernen. Ich bleibe dabei, Tokio ist einfach großartig und bietet jeden Besucher eine unwahrscheinliche Auswahl an Aktivitäten. Anschließend ging es für mich zurück nach China, allerdings noch nicht nach Ningbo. Stattdessen flog ich direkt von Tokio nach Changsha, der Provinzhauptstadt von Hunan und was ich dort erlebte, gibt es demnächst hier zu lesen...:-)))
5.2.18 07:14
 


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Marie / Website (5.2.18 12:26)
Lieber Mirco,

zum einen finde ich Deinen Bericht wirklich wieder sehr gelungen und interessant, zum anderen bestätigt er mich auch in meiner Meinung zu diesem Manga-Cosplay-Hype. Ich finde es unheimlich und suspekt.


Sollte ich mal irgendwann nach Tokio kommen, was ich nicht so ganz für ausgeschlossen halte, da ich vor hatte die olympischen Spiele dort zu besuchen, würde ich mir diesen "besonderen Bezirk" sicherlich mal ansehen.

Aber es ist schon eine andere Welt und ich glaube für mein Denken und Empfinden fast nicht vorstellbar. Was sich natürlich auch darin definiert, was finde ich selbst schön und was eben nicht. Da gehen ja die Geschmäcker ziemlich auseinander.

Aber dort gehört es hin und ich habe auch schon hin und wieder mal Berichte darüber gesehen. Mein Patenkind liebt Mangas seit vielen Jahren, zeichnet sie sogar selbst. Ja ich denke, dass muss man mögen, ansonsten wird es schwierig.

Aber trotzdem auf jeden Fall interessant und wieder ein Punkt mehr auf der Liste, "es gibt eben nichts, was es nicht gibt!" ;-)

Aber so ist es wohl mit vielen Dingen, Menschen und Orten usw.
......


Marie / Website (5.2.18 12:27)
..........
Diese 18 + Cafés finde ich ja schon witzig, vorallem die commerzielle Umsetzung dazu. So im ersten Moment lässt sich da ein ganz anderes Etablissement vermuten. ;-) Aber anscheindend dann doch halb so wild.


Tja und mit Deinen "Bunny-Öhrchen" hast Du Dich ja wirklich richtig weit aus dem Fenster gelehnt, Dein Gesicht dazu spricht da Bände.
Du würdest Dich damit sicher gerade auch gut auf einem bevorstehenden Rosenmontagsumzug machen.

Diese Treppenstufen mit der Kalorienangabe sind ja schon wirklich sehr witzig. So vom Grunddenken her, ist es ja so, dass ich den Eindruck habe, dass es keine "korpulenten" Asiaten gibt. Natürlich weiß ich, dass es nicht so ist. Aber coole Idee irgendwie, ob es allerdings was nützt?

Ich hasse ja Rolltreppen und Aufzüge, daher laufe ich eigentlich immer Treppen, außer es wäre nicht möglich oder verboten. Und es gibt tatsächlich Hotels, da ist es verboten das Treppenhaus zu benutzen.....

Sicher das Du nicht grad zufällig einen Tag in Las Vegas warst? Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man zu solchen Automaten oder generell zum Glückspiel eine Sucht entwickeln kann. Aber das gibt es ja leider ganz oft. Da ich in dieser Beziehung viel zu geizig bin ;-) wäre das wohl für mich niemals eine Verlockung. Aber Dein Bild sagt ja eindeutig aus, dass es wohl ein hoher Anziehungspunkt ist. Schon Wahnsinn.

Ja, dann bin ich ja mal auf Deinen Fortsetzungsbericht aus China gespannt. Wer weiß was Du dort so alles erlebt hast.

Dann lebe Dich erstmal wieder gut in Ningbo ein, aber der alltägliche Wahnsinn hat Dich sicherlich schon wieder völlig in seinen Bann gezogen.

Bis dahin, alles Liebe, Marie


padernosder (5.2.18 20:08)
Hallo Mirco,

Dein interessanter Bericht macht mich nachdenklich. Muß ich wirklich immer davon ausgehen - "naja, das ist eben eine andere Kultur" - wenn ich Dinge sehe, die auf mich "schwachsinnig" wirken?

Grundsätzlich finde ich aber die "Kulturgeschichte" von Völkern mit das Spannendste, womit ich mich beschäftigen kann. Allerdings bringt ein Reisender wie Du mehr Wohlwollen mit ins Land, als es ein Provinzler wie ich zuhause hat. ;-)

So bin ich also hin- und hergerissen, beim Lesen und Betrachten Deiner Bilder. Das ist aber nicht der schlechteste Zustand... ;-)


(6.2.18 12:00)
merry-n
Lieber Mirco, ich habe es genossen, wieder einmal einen deiner hochinteressanten Reiseberichte zu lesen.
Ich muss sagen, wenn ich einige Jahrzehnte jünger wäre, dann wäre für mich diese Mangamode bestimmt das Höchste. Das ist einfach ästhetisch und besonders.
Die Kalorienverbrauchsangaben auf den Treppenstufen finde ich auch eine super Idee, da ich schon aus klaustrophobischen Gründe nur in Notfällen in so einen engen Kasten steige und weil ich außer Treppensteigen kaum einen anderen Sport betreibe. ;-)
Ich bin auf jeden Fall schon auf deinen nächsten Beitrag gespannt!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung