Mirco's Reiseblog


Momentan in China

  Startseite
    Ningbo A bis Z
    Zhejiang-CN
    Fujian-CN
    Hunan-CN
    Sichuan-CN
    Gansu-CN
    Qinghai-CN
    Guangdong-CN
    Shandong-CN
    Jiangsu-CN
    Henan-CN
    Hubei-CN
    Yunnan-CN
    Shanxi-CN
    Shaanxi-CN
    Guangxi-CN
    Chongqing-CN
    Shanghai-CN
    Beijing-CN
    Hong Kong
    Nordkorea
    Mongolei
    Japan
    Kambodscha
    Myanmar
    Vietnam
    Thailand
    Indonesien
    Philippinen
    Indien
    Iran
    Südafrika
    Eswatini
    Niederlande
    Frankreich
    Italien
    Vatikanstaat
    Deutschland
    Kurioses
    Kritisches
    Um die Erde
  Über...
  Archiv
  Reiseblog Info`s
  Reiseplan
  Reisestil
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Wie reich bin ich?
   Skyscanner
   Unterkunftssuche
   Weltuhr-Zeitzonen
   Ningbo - Wikipedia



Volksrepublik China Flagge Fahne GIF Animation Peoples Republic of China flag

https://myblog.de/mirco-reisen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Kritisches

G20 in Hangzhou - Herzlichen Dank dafür!

G20-Gipfel bedeutet, es treffen sich die zwanzig Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer. Wobei das „G für Group“ zu Deutsch Gruppe steht. Dies nur zur Info und es hat eigentlich nichts weiter mit diesem Artikel zu tun.
Dass ich mich jemals in meinen Leben für ein politisches Gipfeltreffen bedanken würde, hätte ich auch nicht für möglich gehalten. ;-)
Am 4. und 5. September 2016 wird der G20-Gipfel in Hangzhou ausgerichtet. Schon Wochen vorher wurde in Ningbo, wie überall in China, begonnen auf dieses Großereignis hinzuweisen.



Es wäre ein Desaster für die chinesische Regierung, wenn den wichtigen Besuchern aus aller Welt die enorme Luftverschmutzung hautnah bewusst würde. Zudem werden Fernsehbilder aus Hangzhou in die ganze Welt gesendet. Man stelle sich mal vor, es wäre lediglich ein nebliger Dunstschleier auf der Mattscheibe zu sehen. Das Gesicht zu verlieren, ist für Chinesen das Schlimmste was passieren kann. Somit wird alles, ja wirklich alles getan um dies zu vermeiden. Koste es, was es wolle. Dass alles nur Fassade ist und die Realität dahinter ganz anders aussieht, spielt hierbei keine Rolle. Die traurige Wahrheit sieht man in der Karte. Hangzhou liegt wie auch Ningbo im Großraum von Shanghai und damit im knallroten Bereich...



Deshalb wurde der Betrieb aller Chemiefabriken im Umkreis von 150km bereits vier Wochen vorher stillgelegt. Alle anderen Betriebe im Großraum Hangzhou müssen für zwei Wochen die Produktion aussetzen. Die Auslastung aller Schiffs - und Flughäfen im Umkreis von 200km wurde ab 14 Tage vorher um 50% reduziert. Der komplette LKW-Verkehr wurde für zwei Wochen komplett gestoppt. Der restliche Autobahnverkehr wurde um 50% reduziert. Und so weiter und so weiter...
Ningbo profitiert aufgrund der örtlichen Nähe zu Hangzhou extrem von den beschriebenen Maßnahmen. Es ist tatsächlich gelungen eine kleine Ecke des roten Bereichs, für ein paar Wochen in ein grünes Gebiet zu verwandeln. Die Sicht momentan, einfach nur herrlich. :-)



Hier ein Bild aus dem Stadtteil Beilun, wo sich meine Arbeitsstätte befindet. Normalerweise haben wir hier dauernd Smog, jetzt unwahrscheinlich klare Luft...



Leider ist ab 6.September der Zauber vorbei und alles wird wie vorher. Trotzdem war es schön zu sehen, dass so etwas möglich ist. Ich genieße jeden Tag und von mir aus könnte immerzu G20 in Hangzhou stattfinden. Kopfzerbrechen bereitet einem der Gedanke, was wohl machbar wäre wenn einige Menschen etwas zur Vernunft kommen würden...
27.8.16 07:25


Ein Leben mit dem Smog

Häufig sehen unbearbeitete Fotos aus China so aus.



Irgendwie hat man fast immer ein Luftflimmern oder gar eine Nebelwolke im Bild. Ich bin wirklich froh in Ningbo zu leben und nicht in Beijing oder Wuhan. In Küstenstädten ist die Situation aufgrund der Luftzirkulation zumeist besser als in den Industriestädten im Landesinneren. Ningbo liegt beim Abgleich der Werte in der Regel zwischen 100 - 180 Mikrogramm der sogenannten PM2,5 - Partikel pro Kubikmeter Luft. Damit ergeht es uns in Ningbo etwas besser als den Menschen in Beijing. Allerdings liegt der von der WHO vorgegebene Grenzwert bei 25. Alles darüber beinhaltet ein Risiko für gesundheitliche Schäden. Somit lebt man in Deutschland diesbezüglich sehr gesund. Der Wert steigt so gut wie nie über 25. Siehe hier einen Vergleich zwischen Ningbo, Beijing und München, gemessen am Freitag letzter Woche.



In Beijing wurden dieses Jahr bereits Werte über 600 gemessen. Dies ist dann akut gesundheitsgefährdend und die Bevölkerung wird angehalten das Haus nicht zu verlassen. Als Sofortmaßnahmen werden Produktionsverbote für Firmen ausgesprochen oder auch Fahrverbote für bestimmte Fahrzeugkennzeichen. Der Trend ist überall in China die letzten Jahre negativ und dies wird sich laut chinesischer Regierung die nächsten Jahre auch nicht ändern. 5 Jahre schätzen sie wird es dauern bis die Maßnahmen greifen und Besserung eintreten soll. Großstädte wie Beijing, Shanghai und Hangzhou haben bereits die Zulassungen von Fahrzeugen stark limitiert. In über 30 mittelgroßen Städten wie z.B. Ningbo soll es angeblich ab 2017 soweit sein. Leider spricht auch in China die Autoindustrie, genau wie in Deutschland beim Tempolimit, ein Wörtchen mit. "Rush Hour" in Ningbo, es sind einfach zu viele Autos. Vor mir ein Wagen ohne Nummernschild. Dies bedeutet frisch zugelassen. Einen Tag darf man mit einem Neuwagen in China ohne Nummer fahren. Momentan werden alleine im Großraum von Ningbo jeden Tag unvorstellbare 1150 Fahrzeuge neu zugelassen.



Der Strom wird bislang zu 80% aus Kohlekraftwerken erzeugt, was eine enorme Luftverschmutzung nach sich zieht. Der Ausbau von Kernkraftwerken wird deshalb stark vorangetrieben, was bekanntermaßen andere Risiken mit sich bringt, hier aber erst mal Abhilfe schafft. China setzt im Gegensatz zu Deutschland zukünftig auf Atomkraft.



Mülltrennung oder Wiederverwertung sind in China nahezu Fremdwörter. In der Folge werden Unmengen an Müllverbrennungsanlagen benötigt. In Ningbo stehen überall Mülltrennungsanlagen wie im Bild zu sehen , aber nur die Allerwenigsten denken darüber nach was sie in welche Öffnung einwerfen. Ein Bewusstsein für die Umwelt, ist dem Großteil der chinesischen Bevölkerung aufgrund ihrer Kultur nur schwer vermittelbar. Um diese Tatsache annähernd zu verstehen habe ich Jahre gebraucht.



Allzu böse sollten wir den Chinesen nicht sein, streben nach Wachstum und Produktivität haben wir ihnen beigebracht. Sie versuchen sich und ihr Land nach vorne zu bringen, wie wir Europäer es während der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert getan haben. Das große Problem dabei ist, China tut dies mit wesentlich mehr Menschen. Somit entstehen um ein vielfaches höhere Umweltbelastungen und dadurch irreparable Schäden. Bis noch vor einem halben Jahr konnte ich mir nicht vorstellen eine Atemmaske zu tragen.



Ich habe diesbezüglich meine Meinung an Tagen wie hier im Bild geändert. Es zeigt Ningbo früh um 9 Uhr.



Natürlich spreche ich über dieses Thema auch mit anderen Ausländern und es scheint als wäre Smog für viele der Auslöser das Land schneller zu verlassen als geplant. Strittig ist die Frage, wie schwer die gesundheitlichen Folgen wirklich sind. Ärzte geben als Richtwert an, dass der Körper doppelt so lange benötigt um sich vollständig zu regenerieren als die Aufenthaltszeit in China war. Das muss ich mal in Ruhe durchrechnen und mir meine Gedanken machen...

9.5.16 12:25


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung